Google Shopping

Google Shopping

Hohe Umsätze und effektives Brand Marketing erfordern eine fundierte Strategie und eine geeignete Werbeplattform. Wir unterstützen Sie dabei, Google Shopping optimal für sich zu nutzen! Als entity x® sind wir die richtigen Ansprechpartner, um mit prägnanten Produktbeschreibungen bei potenziellen Kunden zu punkten. Die Erstellung maßgeschneiderter Produktdaten und zielgruppenspezifischer Ansprache hat bei uns oberste Priorität. Wir verstehen, worauf es bei Google Shopping wirklich ankommt, und erstellen maßgeschneiderte Shopping-Kampagnen für Ihre Produkte. Regelmäßige Analysen zeigen uns, wo noch Optimierungsbedarf besteht, um Sie an die Spitze zu bringen. Unser Engagement und unsere Sorgfalt führen zu kurz- und langfristigem Erfolg für Ihr Unternehmen!

Google Shopping – Werbeplattform im Aufstieg

Google Shopping ist eine Werbemöglichkeit von Google aufgrund seiner marktführenden Position als Suchmaschine. Es spielt eine entscheidende Rolle beim Vertrieb von gefragten Produkten. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass Google Shopping selbst kein klassischer Online-Shop ist. Über Google Ads haben Unternehmer die Möglichkeit, Anzeigen ihrer Produkte in der Suchmaschine zu schalten und potenzielle Kunden auf ihre Website weiterzuleiten. Neben möglichen Verkäufen profitieren Sie von der Vermarktung Ihres Unternehmens. Google Ads fungiert hierbei als Werbedienst. Unter Google Ads bieten wir Dienstleistungen an, die Ihnen dabei helfen, Ihr Branding zu stärken und Ihren Umsatz zu steigern.

So funktioniert Google Shopping

Die Platzierung von Produkten in der Suchmaschine erfolgt grundlegend in zwei Schritten, die miteinander verknüpft sind. Zunächst wird eine Produktbeschreibung erstellt, und wir können Ihnen in diesem Schritt dabei helfen, diese möglichst zielgruppenspezifisch und ansprechend zu gestalten. Eine passende Überschrift mit gut rankenden Keywords und eine detaillierte Darstellung der Produktdaten bilden die Grundlage für hochwertiges Marketing.

Sobald die Produktbeschreibung erstellt ist, fügen Sie Ihr Produkt in Ihrem Online-Shop oder auf Ihrer Website hinzu. Beachten Sie dabei, dass Google Shopping die Kaufentscheidung positiv beeinflussen kann, aber der eigentliche Kauf auf Ihrer Website stattfindet. Daher ist eine gut strukturierte Plattform mit ansprechendem Design und positiver Benutzererfahrung unerlässlich.

Wenn Ihr Produkt auf Ihrer Website oder in Ihrem Online-Shop platziert ist, folgt der zweite Schritt. Durch einen speziellen Prozess, der in „Google Shopping einrichten“ beschrieben wird, wird das Produkt zusammen mit der Beschreibung in den Suchergebnissen angezeigt. Potenzielle Kunden gelangen durch Eingabe der relevanten Keywords zu Ihrem Produkt. Sie bezahlen anfänglich nichts, bis ein Benutzer auf das Produkt klickt und auf Ihre Website weitergeleitet wird. Dieses Modell basiert auf einem prozentualen Anteil am Preis Ihres Produkts.

Möchten Sie Unterstützung bei dieser komplexen Aufgabe? Als Full-Service-Agentur kümmern sich entity x® gerne darum, Ihr Produkt optimal in Google Shopping zu platzieren, sodass Sie sich auf die Weiterentwicklung Ihres Unternehmens konzentrieren können.

Google Ads und Google Shopping: Was ist der Unterschied?

Sie könnten sich fragen, worin der Unterschied zwischen einer Google Ads-Anzeige und einer Produktplatzierung in Google Shopping besteht. Dieser Unterschied ist leicht zu erklären. Eine Google Ads-Anzeige besteht normalerweise aus einem kurzen Text mit einem Anzeigentitel und einer kurzen Beschreibung von maximal 30 Zeichen. Zudem ist diese Art der Werbung mit dem Hinweis „Anzeige“ gekennzeichnet und verweist auf die URL der Website. Es gibt auch Informationen zur Bewertung, Verweise auf Sonderangebote und gegebenenfalls Angaben zur Lieferzeit. Diese Anzeigen erscheinen zwar in den ersten Google-Suchergebnissen, sprechen jedoch nicht unseren visuellen Sinn an.

Diesen Nachteil kompensiert eine Anzeige in Google Shopping durch ein professionelles Produktfoto sowie Angaben zum Preis und zur Zielwebsite. Durch ein Bild entsteht ein nachhaltigerer Eindruck. Da mehrere Anzeigen für dasselbe Produkt oder ähnliche Produkte auf Google Shopping in dieser Art und Weise dargestellt werden, ist ein einfacher Vergleich möglich, was die Kaufentscheidung erleichtert und potenzielle Kunden auf Ihre Website weiterleitet.

Eine Platzierung in Google Shopping erfordert zwar eine größere Investition als eine Google Ads-Anzeige, aber sie wird statistisch gesehen häufiger von Benutzern angeklickt. Diese größere Investition kann sich in einem höheren Umsatzvolumen auszahlen.

Google Ads-Konto

Wenn Sie noch kein Konto bei Google Ads haben, müssen Sie zunächst eines erstellen, um Google Shopping nutzen zu können. Hierfür benötigen Sie ein normales Google-Konto. Sobald dies eingerichtet ist, können Sie die Funktionen von Google Ads nutzen. Wenn Sie sich in Ihrem Google-Konto anmelden, können Sie dort einen Google Ads-Account erstellen, der nicht unbedingt personengebunden sein muss. Dies bietet sich an, wenn mehrere Personen für das Marketing Ihrer Produkte verantwortlich sind.

Es ist auch ratsam, die Funktion „Conversions“ zu aktivieren, die dazu dient, die Wirksamkeit Ihrer Werbekampagne zu überwachen, nachdem Benutzer mit Ihrer Produktanzeige interagiert haben. So behalten Sie stets den Überblick und können rechtzeitig Anpassungen vornehmen, um die Bedürfnisse der Käufer zu erfüllen.

Wenn Sie Unterstützung bei diesem Prozess benötigen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung, da wir Erfahrung in der Conversion-Optimierung haben.

Google Shopping einrichten

Um Produkte in die Suchergebnisse von Google aufzunehmen, sind verschiedene Schritte erforderlich, die nachfolgend kurz erläutert werden. Dies mag auf den ersten Blick komplizierter erscheinen, als es tatsächlich ist. Wir als entity x® können diese Aufgabe in Absprache mit Ihnen übernehmen.

Um Google Shopping nutzen zu können, benötigen Sie ein Google-Konto, um sich bei den Google-Diensten Merchant Center und Google Ads anzumelden. Über diese Dienste können Sie Produktdaten hochladen oder Kampagnen und Anzeigen planen. Je mehr Zusatzfunktionen Sie nutzen, desto besser werden Ihre Anzeigen zwischen den vielen anderen wahrgenommen. Dazu gehören beispielsweise auch die Klickrate und die Qualitätsbewertung bei Google. Der Einstieg in Google Shopping ist relativ einfach, aber die Einstellungen und Optionen sind vielfältig.

Merchant Center-Konto

Für effektive Kampagnen auf Google Shopping ist ein Konto im Merchant Center erforderlich. Über Ihr Google-Konto können wir für Sie ein Merchant Center-Konto erstellen. Anschließend vervollständigen Sie alle relevanten Informationen zu Ihrem Unternehmen (Standort, Name). Es ist wichtig, die Zahlungsmodalitäten für den Verkauf Ihrer Produkte an Kunden festzulegen. Dann teilen Sie Google mit, welche Plattformen Sie für den Vertrieb Ihrer Produkte nutzen möchten (Google Shopping). Das erstellte Konto ist notwendig, um Ihren Produktfeed zu erstellen, ständig anzupassen und den Überblick zu behalten. Es ist wichtig, alle relevanten Informationen zu Ihrem Unternehmen sorgfältig auszufüllen, darunter der Name Ihres Shops, das Branding und steuerliche Angaben. Es gelten bestimmte Richtlinien, die befolgt werden müssen, um Google Shopping voll auszunutzen. Ihre Website muss ebenfalls bestimmte Kriterien erfüllen, damit ein sicherer Verkaufsvorgang stattfinden kann. Dazu gehören transparente Abrechnungsprozesse und vollständige Kontaktdaten. Wir sind jederzeit bereit, Ihnen bei diesen Schritten zu helfen oder sie vollständig zu übernehmen.

Produktdatenfeed als Grundlage für Erfolg bei Google Shopping

Der nächste Schritt im Einrichtungsprozess von Google Shopping ist die Erstellung des Produktfeeds im Merchant Center. Dieser Feed enthält alle Produkte in Ihrem Sortiment, die eindeutig beschrieben und anhand verschiedener Attribute kategorisiert werden. Eine detaillierte Beschreibung Ihrer Waren, von der sowohl Sie als auch potenzielle Kunden profitieren, ist entscheidend. Der Feed kann auf verschiedene Arten erstellt werden, beispielsweise mithilfe von Google Tabellen. Sie können auch bereits erstellte Produktkataloge im Format .txt und .xml hochladen. Nehmen Sie sich Zeit, um alle Produkte so genau wie möglich zu erfassen. Google erfordert beispielsweise Angaben zum Produktnamen, zur Produktbeschreibung, zum Link zur Produktseite, zur Zielgruppe, zur Versandabwicklung und zur Verfügbarkeit. Stellen Sie außerdem sicher, dass ein professionelles Bild Ihres Produkts in einem bestimmten Format und in der richtigen Größe bereitsteht.

Wir können Ihnen bei der kundengerechten Beschreibung Ihrer Produkte behilflich sein. Wenn alle erforderlichen Informationen erfasst sind, wird der Feed bei Google eingereicht. Sie erhalten eine Rückmeldung darüber, ob alle notwendigen Daten vorhanden sind und ob es Probleme mit einigen Beschreibungen gibt. Im Falle schwerwiegender Qualitätsverstöße kann die Werbung für das betreffende Produkt vorübergehend ausgesetzt werden. Wenn Sie eine solche Meldung erhalten, sollten Sie die angezeigten Fehler schnell beheben, um die Unterbrechung Ihrer Produktvermarktung zu minimieren.

Hier sind die wichtigsten Kriterien für einen erfolgreichen Produktfeed:

  • Professionelle Produktbilder, die sich von der Konkurrenz abheben.
  • Regelmäßige Aktualisierung des Feeds, insbesondere hinsichtlich Verfügbarkeit, Lieferzeit, Produktinformationen und Preis, idealerweise täglich.
  • Keyword-orientierte Produktbeschreibungen und -Titelvergabe.
  • Sorgfältig und vollständig ausgefüllte Datensätze mit allen relevanten Attributen, einschließlich optionaler Felder.

Falls Sie Hilfe bei der Erstellung dieser Beschreibungen benötigen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung, da wir über umfangreiche Erfahrung im Bereich Marketing verfügen!

Erstellen von Anzeigenkampagnen in Google Ads

Dieser Schritt ist entscheidend, da er das Hauptziel Ihrer Google Shopping-Strategie festlegt. Was möchten Sie erreichen? Eine bessere Markenpräsenz, höhere Umsätze oder mehr Website-Besucher? Alle diese Ziele gehen Hand in Hand, aber es ist wichtig zu überlegen, welche Strategie Ihr Hauptziel verfolgen soll. Insbesondere wenn Sie mehrere Kampagnen durchführen, müssen Sie sicherstellen, dass sie sich nicht gegenseitig beeinträchtigen. Eine Smart Shopping-Kampagne eignet sich, wenn Sie die Conversion-Option nutzen möchten.

Denken Sie daran, Ihre Anzeigenkampagnen zu benennen und eine kurze, aussagekräftige Beschreibung hinzuzufügen. Diese kurze Beschreibung erscheint, wenn Benutzer mit dem Cursor über Ihre Anzeige fahren. Nachdem diese Schritte abgeschlossen sind, stehen Ihre Produkte für die Bewerbung in Google Shopping bereit. Es fehlen nur noch zwei letzte Schritte.

Wenn Sie Unterstützung in diesem Prozess benötigen, zögern Sie nicht, sich an uns zu wenden. Wir entwickeln gemeinsam mit Ihnen die richtige Strategie für Google Shopping, falls Sie unsicher sind.

Die Auswahl der richtigen Anzeigengruppe

Bevor Sie mit dem Marketing in Google Shopping beginnen können, haben Sie die Möglichkeit, die Darstellung Ihrer Produkte nach Ihren Wünschen zu gestalten. Es gibt zwei Arten von Anzeigengruppen, die unterschiedlich abgerechnet werden.

Produkt Shopping:

Wenn Sie ein einzelnes Produkt bewerben möchten, bietet sich diese Option an. Die Abrechnung erfolgt über das sogenannte CPC-Verfahren (Cost per Click). Dabei zahlen Sie an Google Shopping eine vorher festgelegte finanzielle Gegenleistung, sobald potenzielle Käufer auf Ihre Anzeige klicken. Dieses Abrechnungsmodell basiert also auf Erfolg. Charakteristisch für diese Art der Anzeigenschaltung ist, dass eine begrenzte Anzahl von festgelegten Keywords zu Ihrer Produktanzeige führt. Es gibt auch eine zweite Möglichkeit, bei der die Reichweite der Keywords etwas höher ist.

Showcase Shopping:

Bei dieser Art der Produktanzeige werden verschiedene Produkte zu einem bestimmten Thema dargestellt. Wenn Kunden nach Campingausrüstung suchen, werden Produkte angezeigt, die diesen Kundenwunsch vielfältig abdecken. Zum Beispiel können ein Zelt, eine Taschenlampe, Wanderschuhe und weitere Artikel aus diesem Segment präsentiert werden. Es wird eine Produktauswahl gezeigt, aus der Käufer die Produkte bedarfsgerecht zusammenstellen können. Die Abrechnung bei diesem Modell erfolgt über CPE (Cost per Engagement). Hier verlangt Google Shopping von Ihnen eine finanzielle Gegenleistung, wenn potenzielle Käufer sich länger als 10 Sekunden aktiv mit der Anzeige beschäftigen, ohne sie zu schließen. Sie müssen also entscheiden, welche Art von Anzeigengruppe am besten zu Ihren Produkten passt. Analysieren Sie dazu die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe, potenzielle Nischen, den Wettbewerb und die Nutzungsmöglichkeiten, um das richtige Anzeigenformat auszuwählen. Diesen Schritt können wir als Full-Service-Agentur gerne für Sie übernehmen.

Bildung von Produktgruppen

Jetzt sind Sie fast am Ziel! Ihre Anzeigengruppen sind vorbereitet, und es ist an der Zeit, Ihre Produkte in die entsprechenden Anzeigengruppen einzufügen. Überlegen Sie genau, welche Produkte in welchem Anzeigenformat auf der Werbeplattform erscheinen sollen. Je genauer Ihre Aufteilung und Abstimmung entsprechend der Produktmerkmale erfolgt, desto effektiver wird dieses Marketinginstrument. Sie können zusätzliche Waren und Produkttypen zu den Produktgruppen hinzufügen und die am besten geeignete Art der Anzeige auswählen. Warum ist die Trennung von Produkten in verschiedenen Gruppen sinnvoll? Dies ermöglicht es Ihnen, die Gebote (Cost per Click oder Cost per Engagement) je nach Marketingziel anzupassen. Außerdem werden Produktgruppen nicht durch Keywords identifiziert, sondern basieren auf spezifischen Attributen (z. B. Marke) und richten sich nach den Beschreibungen in der zugehörigen Anzeigengruppe. Jetzt haben Sie den größten Teil der Arbeit erledigt! Wir stehen Ihnen gerne zur Seite und unterstützen Sie dabei. In unserem Leistungsportfolio haben wir kompetente Ansprechpartner, die sich mit Mobile Marketing auskennen und die Google Shopping-Anzeigen auf ihre Eignung für mobile Endgeräte prüfen können!

Verknüpfung von Google-Tools

Ihren Produktfeed haben Sie jetzt eingereicht. Als nächster Schritt erfolgt die Verknüpfung der Tools Google Merchant Center und Google Ads. Dadurch werden Ihre Produkte auch in Google Ads sichtbar. Im Merchant Center ist es erforderlich, eine Verknüpfungsanfrage an Google Ads zu senden und diese im Google Ads-Konto zu bestätigen. Warum müssen diese beiden Konten überhaupt miteinander verbunden werden? Das ist wichtig, da die Verwaltung und Analyse des Marketings über Google Ads abgewickelt werden. Die Google Marketing Platform (GMP) ist eine Sammlung von Tools, mit denen Geschäftsinhaber ihre Marketingprojekte und Analysedaten zentral verwalten können. Wenn Sie Ihr Google Ads-Konto zu Ihrer GMP-Organisation hinzufügen, können Sie die Leistung der Google Ads-Kampagnen mit anderen Daten vergleichen, die sich auf Ihre Marketingstrategie beziehen. Wenn das Google Ads-Konto mit der Google Marketing Platform-Organisation verknüpft ist, kann Ihr Google Marketing Platform-Benutzeradministrator den Benutzerzugriff auf Ihr GMP- und Google Ads-Konto zentral steuern. GMP-Administratoren haben auch die Möglichkeit, den Zugriff auf ihr Google Ads-Konto über die Benutzerverwaltung der Plattform zu deaktivieren. Auf diese Weise können Administratoren den Benutzerzugriff auf GMP- und Google Ads-Konten zentral deaktivieren, ohne sich bei beiden Plattformen separat anmelden zu müssen.

Anpassung des Produktfeeds

Die Grundlage ist bereits gelegt. Aber entsprechen die Keywords in den Produkttiteln auch den aktuellen Suchanfragen? Es ist wichtig, in regelmäßigen Abständen zu überprüfen, ob Optimierungspotenzial vorhanden ist, da die Suchanfragen der Benutzer ständig variieren. Google stellt sogar einige Hinweise zur Verfügung, die zeigen, dass die Gestaltung eines prägnanten Produkttitels je nach Produktkategorie unterschiedlich sein kann. Dies ist eine wichtige Erkenntnis, da Sie so passende Titel für Ihre Produktbranche erstellen können.

Professionelle Bilder

Stellen Sie sicher, dass Ihre Produktbilder keinen störenden Hintergrund haben. Ein weißer Hintergrund eignet sich, um das Design Ihres Produkts in den Vordergrund zu rücken und die Kaufentscheidung positiv zu beeinflussen. Außerdem sollten Sie mehrere Bilder Ihres Produkts aus verschiedenen Blickwinkeln bereitstellen, damit Kunden einen guten Gesamteindruck erhalten. Eine hohe Bildqualität ist natürlich die Voraussetzung dafür, dass Ihr Produkt seriös präsentiert wird.

Optimierung von Google Shopping

Nachdem der größte Aufwand erledigt ist, geht es ans Feintuning. In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie Ihrem Google Shopping-Marketing einen zusätzlichen Schub verleihen und Ihre Produkte auf Erfolgskurs bringen können.

SEO-orientierte Produktbeschreibungen:

Es gibt nichts Langweiligeres als dieselbe Beschreibung für gleiche oder ähnliche Produkte. Es kann sinnvoll sein, eine originelle Textgestaltung mit passenden Keywords und zielgruppenspezifischer Ansprache zu verwenden, um Ihre Produkte von denen anderer Verkäufer abzuheben und die notwendige Überzeugungskraft zu erzeugen. Unsere SEO-Experten helfen Ihnen gerne bei diesem Schritt.

Kundenbewertungen einbeziehen:

Wenn Ihre Produkte großartig sind, sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Kunden dies auch wissen und entsprechend bewerten. Viele positive Bewertungen wirken sich positiv auf die Sichtbarkeit Ihrer Anzeigen in Google Shopping aus. Google stellt ein eigenes Tool für Kundenbewertungen zur Verfügung, das Sie für Ihre Kunden freischalten können.

Erstellen eines Marketingplans:

Mit Hilfe statistischer Tools können Sie feststellen, zu welchen Zeiten und an welchen Tagen die meisten Klicks auf Ihre Google Shopping-Anzeigen erfolgen. Überlegen Sie, ob Sie Ihre Gebote für CPC oder CPE anpassen möchten. Dies kann Ihnen Geld sparen, das Sie zu den Stoßzeiten mit hohen Geboten gewinnbringend investieren können. Die Analyse der genutzten Geräte sollte ebenfalls berücksichtigt werden. Handelt es sich hauptsächlich um mobile Geräte, von denen aus Ihre Anzeigen angeklickt werden, oder sind es eher PCs? Betrachten Sie die Trends genau und richten Sie Ihre Gebote entsprechend aus. Wir sind Experten in der Analyse und unterstützen Sie gerne bei der Auswertung der statistischen Daten.

Die Vorteile Von Google Shopping

Insgesamt bietet Google Shopping eine äußerst interessante Marketingplattform für eine Vielzahl von Produkten. Als Händler profitieren Sie von der hohen Nutzerfrequenz dieser Suchmaschine bei Kunden jeden Alters und jeder Zielgruppe. Besonders in einem wettbewerbsintensiven Umfeld haben Sie die Möglichkeit, durch klare und vielversprechende Produktdaten Kaufentscheidungen in Ihrem Sinne zu beeinflussen. Darüber hinaus haben Sie die vollständige Kontrolle über die Qualität Ihres Produktfeeds und den Preis, den Sie zahlen möchten. Das Marketing richtet sich danach aus, und Sie behalten den Überblick. Wenn Sie eigene Produkte hervorheben und Rabattaktionen starten möchten, können Sie die Aufmerksamkeit potenzieller Käufer auf sich ziehen!

Fazit

Insgesamt bietet Google Shopping eine äußerst interessante Marketingplattform für eine Vielzahl von Produkten. Als Händler profitieren Sie von der hohen Nutzerfrequenz dieser Suchmaschine bei Kunden jeden Alters und jeder Zielgruppe. Besonders in einem wettbewerbsintensiven Umfeld haben Sie die Möglichkeit, durch klare und vielversprechende Produktdaten Kaufentscheidungen in Ihrem Sinne zu beeinflussen. Darüber hinaus haben Sie die vollständige Kontrolle über die Qualität Ihres Produktfeeds und den Preis, den Sie zahlen möchten. Das Marketing richtet sich danach aus, und Sie behalten den Überblick. Wenn Sie eigene Produkte hervorheben und Rabattaktionen starten möchten, können Sie die Aufmerksamkeit potenzieller Käufer auf sich ziehen!

Gibt es ein Thema, bei dem wir Ihnen helfen können?

Newsletter