Artikel

Datenschutz-Update: Wie Sie Ihre Marketingperformance im Jahr 2024 steigern

Daniela Wendler
Associate Growth Consultant

Verbraucher, Regierungen und Unternehmen schützen ihre Daten zunehmend. Bis Ende 2024 werden schätzungsweise 75 % der Weltbevölkerung ihre persönlichen Daten durch moderne Datenschutzbestimmungen schützen lassen. Vermarkter, die sich auf die Verfügbarkeit von Daten verlassen haben, müssen sich darauf einstellen und diese einhalten.

Ein Trend, der sich bereits abzeichnet, ist das Blockieren von Cookies Dritter. Apple führte diese Funktion in Safari 13.1 ein, Firefox folgte mit „Total Cookie Protection“ im Jahr 2022, und Chrome könnte 2024 folgen. Was können Vermarkter also tun?

Um weiterhin Daten zu sammeln, werden First-Party-Daten immer wichtiger. Eine BCG-Umfrage ergab, dass Vermarkter, die First-Party-Daten effektiv nutzen, doppelt so viel Umsatz erzielen können wie diejenigen, die dies nicht tun. First-Party-Daten sind persönliche Nutzerdaten, die Unternehmen selbst sammeln und besitzen. Sie können von Unternehmen weiterhin gesammelt und verwendet werden, um die Interaktionen ihrer Nutzer mit ihren Webseiten zu verfolgen und sie mit Werbung anzusprechen.

Mit First-Party-Daten können Vermarkter immer noch:

  • Die Customer Journey abbilden und die Schritte identifizieren, die Verbraucher bis zur Konversion unternehmen
  • Daten von allen verschiedenen Berührungspunkten des Nutzers mit der Marke verknüpfen
  • das Kundenerlebnis optimieren

Allerdings gibt es auch Herausforderungen im Zusammenhang mit First-Party-Daten. Unternehmen müssen in der Lage sein, ihre Kundendaten über alle Plattformen hinweg gut zu integrieren und sie umfassend verfügbar zu machen.

Auf vielen Plattformen können Sie Ihre First-Party-Daten bereits nutzen. Google und Meta ermöglichen es Ihnen beispielsweise, auf der Grundlage Ihrer First-Party-Daten Zielgruppen zu erstellen und so Ihre Kunden mit gezielten Anzeigen anzusprechen.

Im Folgenden finden Sie einige Tipps zur effektiven Nutzung von First-Party-Daten:

  • Sammeln Sie Daten mit Zustimmung. Vergewissern Sie sich, dass Sie die Erlaubnis Ihrer Kunden zur Erfassung und Verwendung ihrer Daten haben.
  • Seien Sie transparent, wie Sie Daten nutzen. Informieren Sie Ihre Kunden darüber, welche Daten Sie sammeln und wie Sie sie verwenden.
  • Geben Sie Ihren Kunden die Kontrolle über ihre Daten. Erlauben Sie Ihren Kunden, sich gegen die Datenerfassung zu entscheiden und auf ihre Daten zuzugreifen und sie zu löschen.
  • Nutzen Sie Daten, um Ihr Marketing zu personalisieren. Nutzen Sie Daten von Erstanbietern, um gezielte Marketingkampagnen zu erstellen, die auf die Interessen Ihrer Kunden abgestimmt sind.

Wenn Sie diese Tipps befolgen, können Sie die Daten von Erstanbietern nutzen, um Ihre Marketingergebnisse zu verbessern und die Datenschutzbestimmungen einzuhalten.

Gibt es ein Thema, bei dem wir Ihnen helfen können?

Ähnliche Artikel

Lesen Sie weitere Insights des entity x Expertenteams.

Der Kunde von morgen: Markenwert durch strategisches SEO steigern

Newsletter